ABOUT ARTPORT_making waves (co-producer)

ARTPORT_making waves is a non profit organization and international curatorial practice co-founded and co-directed by Anne-Marie Melster and Corinne Erni based in Paris and New York. As an international curatorial practice dedicated to environmental issues with a focus on climate change, active since 2006, we have been collaborating with numerous artists worldwide in the production of specific projects, like Meschac Gaba, Subhankar Banerjee, Nnenna Okore, Betsabeé Romero, Kim Abeles, Rob Carter, reflecting on issues regarding humankind and nature.

We are particularly interested in finding new talents and in co-producing their works which contribute to a meaningful development of society. We raise awareness about environmental issues through exhibitions, film production, residency programs, workshops, and collaborations linking the arts, science, and politics with the aim to promote social change and intend to create communication with the audience, establishing discussion areas. Through these collaborations ARTPORT_making waves is gathering international networks of artists, curators, critics, architects and institutions in order to enhance a genuine global artistic discourse, giving a voice to emerging and established artists from all over the world.

To work with a young film maker and artist like Marc Johnson in the organization and coordination of the film and its content, but also the process of finding the audience and collaborators in the post production phase, is a rewarding part of our activities where we combine our expertise as curators, managers and agents in order to promote his career. We reflect on social and environmental circumstances in many countries by giving the voice to artists, and this project lead us to China, after having co-produced art projects in Benin, Mexico, Spain, Alaska, the US, and Germany.

Art touches us, if it is done in a good way, if the quality and the message are strong and understandable. Art is a powerful cultural tool to move something in the mind of the viewer, the citizen. It is like a good book, which can open new mental and spiritual spheres and lead the recipient to a better understanding of the world and to a socially and environmentally  more respectful behavior. This aesthetic experience has a socially formative potential, the recipient in constant dialogue with the artist, his work and his personal interpretations.

For ARTPORT each work has to contain the poetic aspect in order to involve the viewer,  attract him to the work, invite him to watch, to feel, to listen, even to smell. The work then has to be strong enough to engage the recipient into the next phase, the aesthetic, when he combines his first attraction with his associations and begins to understand the work. If the work then also reaches the goal to activate the viewer to use his personal pleasure and interpretation to obtain new knowledge and reconsider his behavior, we will try to do everything possible to support the artist in producing a new work, usually in the context of an exhibition which we are curating, but also in the case of independent production. With Marc Johnson we found an artist who has the capability of merging all three aesthetic determinants. When he approached us with a proposal for another work, we quickly understood that his way of thinking and working was extraordinary and rare to find. Marc Johnson is able to include several social and environmental concerns into one work and create a subtile poetry which guides the viewer through the process of understanding, inspiring him to think further, to question his concepts and change his perspective.

ÜBER DIE PRODUKTIONSFIRMA

ARTPORT_making waves ist ein internationales gemeinnütziges Kuratorenkollektiv, das von Anne-Marie Melster und Corinne Erni gegründet wurde und geleitet wird, mit Sitz in Paris und New York. Als Kuratoren bewegen uns Umweltthemen, vor allem der Klimawandel. Seit 2006 haben wir mit zahlreichen Künstlern weltweit in der Produktion und Kuratierung spezifischer Projekte zusammengearbeitet, die sich den Themen Mensch und Natur widmen (Meschac Gaba, Subhankar Banerjee, Nnenna Okore, Betsabeé Romero, Kim Abeles, Rob Carter, u.a.). Wir sind besonders daran interessiert, Nachwuchskünstler zu finden, um Projekte zu co-produzieren, die zu einer sinngebenden Entwicklung der Gesellschaft beitragen. Wir sensibilisieren anhand von Ausstellungen, Filmproduktionen, Residenzprogrammen, Workshops und Kooperationen. Wir verbinden die Künste, Wissenschaften und Politik mit dem Ziel, gesellschaftlichen Wandel anzustoßen und bauen ein internationales Netzwerk von Künstlern, Kuratoren, Kunstkritikern, Architekten und Institutionen auf, um einen beginnenden globalen Kunstdiskurs zu verstärken. Wir wollen Nachwuchs- und etablierten Künstlern weltweit ein Mitsprache-recht bei der Gestaltung unserer Zukunft verschaffen.

Mit einem jungen Filmemacher und Künstler wie Marc Johnson einen Film zu produzieren und gemeinsam den Inhalt zu gestalten, aber auch das Publikum und Kooperationspartner zu finden, ist ein bereichernder Teil unserer Arbeit, in welchem wir unsere Expertisen als Kuratoren, Manager und Agenten nutzen, um seine Karriere voranzutreiben. Unser Ziel ist es, soziale und umweltspezifische Gegebenheiten in vielen Ländern durch die Augen von Künstlern zu betrachten. Marc und YúYú haben uns nach China geführt, nachdem wir bereits Kunstprojekte in Benin, Mexiko, Spanien, Alaska, USA und Deutschland co-produziert haben.

Anne-Marie Melster: „Kunst berührt uns, wenn sie gut gemacht ist, wenn sie Qualität hat und ihre Botschaft überzeugend und verständlich ist. Kunst ist ein mächtiges kulturelles Werkzeug, um etwas im Geiste des Betrachters zu bewegen. Sie ist wie ein gutes Buch, das neue geistige und spirituelle Bereiche öffnen und somit den Leser zu einem besseren Verständnis der Welt führen, einem respektvolleren Umgang mit Gesellschaft und Umwelt anregen kann. Für ARTPORT muss jedes unserer Kunstprojekte genau diesen ästhetischen Aspekt aufweisen, der den Betrachter hineinzieht, sein Interesse weckt zu schauen, zu fühlen, zuzuhören. Dann muss die Arbeit aber auch stark genug sein, den Rezipienten in der nächsten Phase, der poetischen, zu fesseln, die Arbeit auch auf der sinngebenden Ebene zu verstehen. Wenn dann das Kunstwerk am Ende sogar das Ziel erreicht, an dem der Betrachter sein Behagen und seine Interpretationsgabe als Ausgangsmoment nimmt und bereit ist, neues Wissen zu erarbeiten und sein bisheriges Verhalten zu überdenken, wenn ein Werk all das einlöst: dann genau sind wir bereit alles zu geben, um den Künstler in der Produktion einer neuen Arbeit zu unterstützen.“

Marc Johnson hat genau diese Fähigkeit, alle diese drei Aspekte  zusammenzuführen. Als er mit einem anderen Projekt an uns herantrat, verstanden wir schnell, dass diese Art künstlerischer Arbeit und kritikfähigen Denkens außergewöhnlich und selten zu finden ist. Marc Johnson hat die Begabung, ver-schiedene soziale und umweltbezogene Grundproblematiken in einer Arbeit zu integrieren und dabei eine subtile Poesie zu kreieren, die den Betrachter  inspiriert etwas weiter zu denken, seine eigenen Denkkonzepte in Frage zu stellen und letztendlich seine Perspektive zu verändern.